Das xeomed Sichtbarkeitsranking – rezeptfreie Arzneimittel: So schwer haben die Google Core Updates die Branche getroffen

Google hat dieses Jahr ein Core Update im Doppelpack ausgerollt – mit teils drastischen Auswirkungen für die Marken- und Unternehmenswebseiten der Pharmabranche. Teilweise rutschte die Sichtbarkeit um über 90 Prozent ab, aber es gab auch Gewinner. In unserer neuen Serie analysieren wir die Auswirkungen in den unterschiedlichen Marktsegmenten und beginnen mit den rezeptfreien Arzneimitteln.

Webseiten schwanken in ihrer Performance und Sichtbarkeit, das ist normal. Die drastischen Ausschläge der letzten Monate nach dem doppelten Google Core Update von Juni und Juli sind hingegen bemerkenswert. Core Updates sind regelmäßig stattfindende großangelegte Änderungen und Erweiterungen des Google Algorithmus, die der Konzernin der Regel vorab nicht ankündigt.

Während manche Seiten davon kaum betroffen sind, stürzen andere defacto ins Bodenlose, weil sie von Google in der Folge schlechter bewertet und erst viel später bzw. viel weiter unten in der Google-Suche angezeigt werden. Das kostet Sichtbarkeit, verringert die Zahl der Besucher:innen auf der Webseite und führt letzten Endes zu weniger Umsatz. Für unsere folgende Analyse haben wir deshalb die umsatzstärksten Brands (MAT Juni 2021) der jeweiligen Marktsegmente untersucht. Die Umsatzdaten wurden uns von unseren Partnern von Insight Health zur Verfügung gestellt.

rezeptfreie Arzneimittel

Im Bereich der rezeptfreien Arzneimittel hat es bei den umsatzstärksten Brands Nicorette besonders hart getroffen. Gegenüber Ende Mai 2021 hat sich der mobile Sichtbarkeitswert Anfang August um rund 44 Prozent reduziert – ein herber Schlag.

Ebenfalls stark in Mitleidenschaft wurde die Seite der Ginkgopräparate-Brand Tebonin gezogen: Hier ging die mobile Sichtbarkeit von Ende Mai bis Anfang August um 30 Prozent zurück, auf Platz drei des Negativrankings landet der Homöopathie-Anbieter DHU mit einem Minus von 25 Prozent.

Auch die Seiten von Neurexan (-16 Prozent), Bepanthen (-15,5 Prozent) und Vigantol (-11 Prozent) verloren im zweistelligen Prozentbereich. Sinupret landet gerundet genau auf einem Minus von 10 Prozent. Auf der Gewinnerseite schaffte die Seite von Ciclopoli im gleichen Zeitraum ein Plus von 45 Prozent, Iberogast legte 26,5 Prozente zu und Aspirin 26 Prozent. Es gab also durchaus auch Gewinner bei dieser Entwicklung.

Das ist jetzt wichtig

Was können betroffene Seiten nun tun? Zunächst mal gilt: Einen kühlen Kopf bewahren und sich Hilfe suchen. Auf derartige Entwicklungen kann nicht punktuell mit Sofortmaßnahmen reagiert werden. Viel wichtiger ist es, gut geplante und nachhaltige Seitenoptimierungen vorzunehmen, um für Core Updates und andere Entwicklungen im Netz dauerhaft gut gewappnet zu sein. Da vorher nicht abzusehen ist, welche Aspekte die nächsten Core Updates betreffen, sollte eine Seite möglichst umfänglich optimiert und kontinuierlich upgedatet werden.

Sie haben Fragen zu den Core Updates, unserer Analyse oder möchten die Performance Ihrer Seite prüfen lassen? Dann nehmen Sie Kontakt zu unseren X-Perten auf: info@xeomed.de .

Zur Auswertung

Für die Analyse haben wir den mobilen Sistrix-Sichtbarkeitswert verschiedener Industrie-/-Brand-Webseiten an den Stichtagen 31.05.2021 und 02.08.2021 miteinander verglichen. Die Auswahl der Unternehmen folgte auf Basis von Daten, die uns von INSIGHT Health zur Verfügung gestellt wurden: Abverkauf führende rezeptfreie Arzneimittel-Marken aus Offizin-Apotheken zu Endverbraucherpreisen, MAT Juni 2021. Auf dieser Grundlage haben wir die umsatzstärksten Brands je Marktsegment untersucht und verglichen.