SEO-Stammtisch, die Zweite: Es bleibt spannend!

Gleich zwei Mysterien des World Wide Web standen dieses Mal auf dem Plan: Der Relaunch und Google. Beim zweiten SEO-Stammtisch im Rahmen der Nürnberger Web Week referierte Thomas Zeithaml über das wichtige Thema Relaunch. Anschließend gewährte Bernd Holbein von Google spannende Einblicke in die Errungenschaften des Konzerns bezüglich künstlicher Intelligenz (KI).

 

Der Relaunch aus SEO-Sicht

Gegen 19 Uhr eröffnete Thomas Zeithaml, Leiter der Marketingagentur Seoratio, den Nürnberger SEO-Stammtisch mit dem Thema „Relaunch“. Es ging um wichtige Fragen für Websitebetreiber: Was muss man aus SEO-Sicht beim Relaunch beachten und was geht in der Praxis oft schief? Das nicht ganz SEO-fremde Publikum im Coworking Space am Josephsplatz lauschte gespannt.

Strukturiert vorgehen

Mit das Wichtigste für den Relaunch ist die Struktur, betont Zeithaml. Wenn dann noch das Zusammenspiel aus Inhalt und Technik klappt, kann eigentlich kaum etwas schiefgehen. Gründe dafür, dass eine Website nach dem Relaunch einbricht, liegen aus Zeithamls fachkundiger Sicht meist in der fehlerhaften Umsetzung: Rat von einem erfahrenen SEO soll hier vor Fehlern bewahren.

Hands-On beim Relaunch: Thomas Zeithaml bei seinem Vortrag.

SEO – (k)ein Hexenwerk?

Am Ende des Vortrags wirkte die Kunst des SEO vielleicht ein bisschen entzaubert, dafür ist aber auch die Angst vor Fehlern beim Relaunch kleiner. Wer genau und strukturiert vorgeht, der muss keinen eklatanten Einbruch seiner Website befürchten.

Übrigens: Wer möchte, kann sich den Vortag von Thomas Zeithaml auf unserer Facebook-Seite anschauen.

Zweiter Vortrag: Smart Algorithms in Google Products

Trotz fortgeschrittener Stunde fesselte Bernd Holbein von Google das Publikum mit seinen Demonstrationen. Holbein präsentierte angenehm unaufgeregt die doch sehr aufregenden Google Produkte, in denen künstliche Intelligenz eine Rolle spielt – das sind gar nicht so wenige.

Künstliche Intelligenzen spielen besser

Nach einer kurzen Einführung, was künstliche Intelligenz ist, wird dem Publikum klar, dass das Thema gar nicht so neu ist: In verschiedenen Spiele darunter dem strategischen Go haben künstliche Intelligenzen bereits ihre Lernfähigkeit bewiesen. Die KIs schlagen die menschlichen Spieler in vielen Spielen inzwischen problemlos.

…und was macht KI in Google Produkten?

Künstliche Intelligenz kann Objekte und Sprache erkennen. Diese Funktionen kommen schon in Google Produkten wie Google Maps und Google Assistent zum Einsatz. So demonstriert Bernd Holbein wie der Google Übersetzer allein über Bilderkennung eine japanische Speisekarte ins Englische übersetzt.

Aber natürlich stoßen Google Produkte auch an ihre Grenzen. Gerade beim Einschätzen von Emotionen von Personen auf Fotos tut sich die künstliche Intelligenz noch schwer: Bei der Demonstration schätzt die App ein lächelndes Gesicht als „likley joyful“ ein, das wütende erkennt sie – zumindest an diesem Abend – nicht.

Für uns xeomedler besonders interessant: 20 Prozent aller mobilen Suchanfragen sind jetzt schon Sprachanfragen. Ein Trend, den wir auf jeden Fall im Auge behalten werden, denn: Wie wir dieser Herausforderung begegnen können, ist eine wichtige Frage für die Zukunft.

Nürnberg Webweek: Unser zweiter SEO-Stammtisch war gut besucht

Viel mehr als Spielerei

Was im Vortrag als Spielerei daherkommt ist sehr faszinierend, vor allem wenn man sich bewusst macht wie viel – auch menschliche – Intelligenz hinter der Technologie steckt. Trotzdem steht und fällt alles mit funktionierendem Internet, das muss Bernd Holbein feststellen, als es an mancher Stelle im Vortrag technische Schwierigkeiten gibt.

In der anschließenden Diskussion taucht die Frage nach der Ethik in künstlicher Intelligenz auf: Ein wichtiges Thema, deren ausführliche Diskussion jedoch den Rahmen unseres Stammtisches gesprengt hätte. Aus dem Vortrag konnten die Teilnehmer aber mitnehmen, dass künstliche Intelligenz uns im Alltag mehr und mehr begleitet; eigentlich immer dann, wenn wir unser Smartphone bedienen.